Der Erfinder Mark Twain

 

Am Ufer des Mississippi, als man noch die alten Raddampfschiffe einfahren sehen konnte, lief dort ein kleiner und scharfsinniger Bursche mit strahlenden Augen auf und ab, der sich stets von einem Sklaven namens Jim begleiten ließ. Was ihm an Benehmen fehlte, machte er mit der Scharfsinnigkeit und der Fähigkeit leichthin wett, sich in Schwierigkeiten zu bringen.

Mark Twain schrieb Die Abenteuer des Huckleberry Finn im Jahr 1884. Doch viele werden sich eher an Huck Finn erinnern werden, schon wegen der vielen Filmversionen, die im Laufe der Kinogeschichte realisiert wurden.

Am 21. April 2010 feiert man Mark Twains 100. Todestag. Und dieser geistreiche Autor, der nicht weniger findig war als seine Figur Huck , bleibt nach wie vor eine Schlüsselfigur in der amerikanischen und in der Weltliteratur.

Seit Twain seine Schriften veröffentlichte, folgten zahlreiche Autoren seinem Einfluß. Nicht wenige verliehen ihren Figuren ebenfalls die Merkmale einfacher, alltäglicher Menschen – ein Verfahren, das uns heute selbstverständlich erscheint. Seine Reiseerzählungen, seine Erfahrungen mit den alltäglichen Leuten und sein ironisch-bissiger Blick dabei machten aus ihm sowohl einen beliebten, als auch polemischen Autor.

 

Seine vielleicht unkonventionellste und unbekannteste Seite war die Neigung zur Wissenschaft, technischem Fortschritt und Unternehmungsgeist.

Mark Twain gelang es, sich drei Erfindungen patentieren zu lassen, nämlich einen elastischen Träger für Strümpfe, Westen und andere Kleidungstücke, ein Sammelalbum mit selbstklebenden Seiten und ein Brettspiel, in dem man historische Ereignisse und Jahreszahlen korrekt zuordnen musste. Sein Interesse für die Wissenschaft brachte ihn in eine engere Bekanntschaft mit Nikola Tesla, dem zu seiner Zeit avancierteste Erfinder schlechthin. Allerdings trieb Twains Unternehmungsgeist ihn fast in den Ruin, da er rund eine halbe Million Dollar in eine neuartige, unglücklicherweise aber nicht konkurrenzfähige Setzmaschine investiert hatte. Nur dank zahlreicher Vorträge, die er über Jahre in ganz Europa hielt, kam er aus dieser Situation wieder heraus.

Hemingway wird später zu Recht über ihn urteilen: “Die gesamte amerikanische Literatur entstammt einem Buch von Mark Twain, genannt Huckleberry Finn. Zuvor gab es nichts, danach nichts, was dem gleichkommt.”

Tom Sawyer und Die Abenteuer des Huckleberry Finn gehörten zu den ersten Büchern, die ich als Kind las. Obgleich meine Lektüren im Laufe der Zeit anwuchsen, waren wenige derart prägend.

Laura Bondía

Anuncios

~ por elmiradornews en 21 abril, 2010.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s

 
A %d blogueros les gusta esto: